Um- und Ausbau Wissenschaftliche Bibliothek Archäologie, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, Halle

Bis 1910 entwickelte sich das Quartier zwischen der Kleinen Steinstraße und der Poststraße (heute Hansering) zu einem Justizviertel. Derzeit sind im Hof noch zwei Gefängnisgebäude vorhanden. Das erhaltene Gebäude des Inquisitoriats wurde 1842 errichtet und ist das älteste Haus dieser Nutzung am traditionellen Gerichts- und Staatanwaltschaftsstandort in der Stadt Halle. Die Bibliothek ist dem Dienstsitz des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie, welches sich im Vordergebäude befindet, räumlich direkt zugeordnet. Derzeit sind Bibliotheken und Archive der Bereiche Archäologie und Denkmalpflege an verschiedenen Standorten, z.T. in angemieteten Räumen, untergebracht und sollen im Rahmen der Baumaßnahme zusammengeführt werden. Sie sind öffentlich zugänglich und können von Wissenschaftlern, Studierenden und der allgemeinen Öffentlichkeit genutzt werden. Im Rahmen der Baumaßnahme wird das bestehende, ehemalige Gefängnisgebäude zur wissenschaftlichen Bibliothek der Abteilung Archäologie umgebaut. Der Umbau ist als erster Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Nutzungseinheit Bibliothek/Archiv zu betrachten.
Hauptfunktionen der Bibliothek:Freihandbereich (Bücherspeicher mit Zugang für Bibliotheksnutzer), Nutzerbereich (dem Freihandbereich räumliche zugeordnete Bereiche zur Arbeit am Tisch), Verwaltungsbereich (Büros für Mitarbeiter der Bibliothek), Magazin- und Lagerbereich (Bereich mit gesondert aufbewahrten bzw. gesicherten Büchern und Buchlager für Austausch mit anderen Einrichtungen), Nebenbereiche (Garderobe, WC, Kopierraum etc.). Der Zugang zur Bibliothek erfolgt über das Untergeschoss des Bestandsgebäudes, in dem auch die Besuchergarderobe untergebracht ist. Empfang und die Zugangskontrolle erfolgen im Erdgeschoss. Das im Untergeschoss befindliche Materialzwischenlager sowie die notwendigen Technikräume sind für Besucher nicht zugänglich.

Auftraggeber: Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, NL-Süd
Fertigstellung: 2011