Neubau Restaurierungswerkstatt in Halle (Saale)

Das von Wilhelm Kreis erbaute Landesmuseum für Vorgeschichte bildet den zentralen Punkt einer städtebaulichen Gesamtanlage um den Rosa-Luxemburg-Platz. Die betont archaische Architektur präsentiert sich eindrucksvoll mit bastionsartigen Rundtürmen zum Platz (Anspielung auf die Moritzburg). Der zur Ecksituation Triftstraße / Mozartstraße gelegene kleine Park wird gefasst durch das später errichtete Gartenhaus sowie eine umlaufende Einfriedung. Der Neubau präsentiert sich selbstbewusst als Mitglied des Museumsensembles. Die bereits am Museumsbau zitierte abgerundete Ecksituation wird mit Mitteln des Industriebaus aufgenommen und neu interpretiert. Der 3-geschossige Baukörper entlang der Mozartstraße definiert nunmehr die Ecksituation und belässt dennoch dem Gartenhaus maximalen Raum. Ein 1-geschossiger Verbinderbau schließt den Altbau funktional an. Im Innenhof definiert die schwungvolle Bewegung der Treppenhausfassade eine Eingangs-Fuge ins Gebäude. Der archaische Baukörper schafft vielfältige Sicht- und Wegebeziehungen. Mit seiner Höhenausbildung orientiert sich der 3-geschossige Solitär an den vorhandenen gründerzeitlichen Wohnhäusern.

Auftraggeber: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
Fertigstellung: 2008