Parallelbeauftragung „Mein Haus in der Altstadt“, Unter der Tanne, Halberstadt

Der Bereich der Straße „Unter der Tanne“ ist in unmittelbarer Nähe zum Domplatz gelegen und gehört zu den ältesten Straßen der Stadt. Das Straßenprofil vermittelt mit den noch vorhandenen historischen Gebäuden einen annähernden Eindruck einer mittelalterlichen Straße, ist jedoch durch fehlende Bebauung in einigen Bereichen empfindlich gestört. Der Wettbewerb zielt darauf, die Leerstellen durch neue Wohnbebauung wieder zu füllen. Im Gegensatz zur ehemals geschlossenen Bebauung ist eine offenere Anordnung von Baukörpern vorgesehen, die mit höherer Wohnqualität verbunden wird und eine bessere Vermarktbarkeit offeriert. Das vorliegende Konzept kombiniert Anforderungen an Stadtreparatur mit zeitgenössischen Vorstellungen von städtischem Wohnen. Ein gemeinsamer Sockel verbindet sämtliche Grundstücke und bildet einen räumlichen Abschluss zur Straße. Er vermittelt den Höhenunterschied zwischen Straße und Rückseite der Grundstücke und beherbergt die Nebenfunktionen der Gebäude. Die Wohnebenen befinden sich in den auf den Sockeln aufgebauten Häusern und haben direkten Zugang zu den nach Süden orientierten Terrassen und Gärten. Damit entsteht eine wirksame Differenzierung zwischen öffentlichem (Straßen-)Raum und privatem (Hof-)Raum. Ein einfacher Gebäudetyp wird in unterschiedlichen Varianten angeboten und kann an verschiedenste Bedürfnisse angepasst werden. Eingeschossige Gebäude mit Drempelgeschoss ruhen auf einem steinernen Sockel. Das Erdgeschoss beherbergt die „öffentlichen“ Funktionen wie Wohn- und Esszimmer, Küche und ggf. Arbeits- oder Gästezimmer. Im Dachgeschoss sind Schlafräume und Bad vorgesehen. Ergänzt werden die Wohnungen im Sockelgeschoss durch Garagen, Abstellräume etc. und ggf. ein kleineres Büro. Geplant sind insgesamt 4 Einfamilienhäuser.


Auslober: SALEG, Sachsen-Anhaltinische Landesentwicklungsgesellschaft
Wettbewerb, Mehrfachbeauftragung: 2010